Home / Allgemeines / Winklevoss-Zwillinge sehen BTC bei 500.000 US-Dollar

Winklevoss-Zwillinge sehen BTC bei 500.000 US-Dollar

Staaten wollen eigene Cryptocurrencies entwickeln

Die Rallye geht weiter. Der BTC überstieg zum Jahresbeginn sogar die Marke von 30.000 US-Dollar. Und es gibt so gut wie keine Anzeichen für ein Ende des Preisanstieges. In dieser Marktlage melden sich die Winklevoss-Zwillinge und wiederholen ihre langfristige Preisprognose.

Bitcoin News: Winklevoss-Zwillinge sehen BTC bei 500.000 US-Dollar

In einem neuen Artikel auf Winklevoss Capital haben die Zwillinge ihre Preisprojektion erneuert und viele Argumente für einen BTC-Preis von 500.000 US-Dollar angeführt. Sollten sich die Zentralbanken dazu entschließen, in den Cryptomarkt einzusteigen, könnte dieser Preis sogar noch übertroffen werden.

Den Hauptgrund für diese Projektion sehen die Zwillinge in der fehlenden „Elastizität“ von Bitcoin. Eine Kapitalflucht aus dem Fiat-System wird immer massiver, je mehr Geld die westlichen Regierungen drucken. Doch im Goldmarkt wird immer weniger von diesem Kapital landen, weil die Goldnachfrage und das Goldangebot elastisch aneinander gekoppelt sind – diese Kopplung existiert beim Bitcoin nicht.

Und so erwarten die Zwillinge, dass auch Kapital aus dem Goldmarkt seinen Weg in den Cryptomarkt finden wird. Ein Preis in Höhe von einer halben Million US-Dollar ist dann sogar nur eine konservative Schätzung.

Quelle: Winklevoss Capital https://winklevosscapital.com/the-case-for-500k-bitcoin/

(Bildquelle: Fotolia.com)

Bitcoin News

Ethereum News und ETH-Kursinfo

Bitcoin kaufen – Interessante Einstiegshilfen

About BTC GERMANY: Patrick Konstantin

Der Blog BTC Germany gehört zu den ältesten Blogs zum Thema Bitcoin in Deutschland. Fast 1000 Artikel hat der Seitenbetreiber und Autor Patrick Konstantin bereits verfaßt.

Check Also

Golden Bitcoin facing the camera in sharp focus, close-up

Neues 3 Billionen US-Dollar Stimuluspaket bereits in Arbeit

Erst gerade hat der neue US-Präsident ein Stimuluspaket auf den Weg gebracht, da wird offenbar ...