Home / Allgemeines / Was, wenn Bitcoin SIM-Karten ersetzen könnte?

Was, wenn Bitcoin SIM-Karten ersetzen könnte?

„Stellen wir uns ein Szenario in der Zukunft vor, in dem Handys, Tablets und andere Geräte nicht mehr diese lästigen SIM-Karten benötigen.“ So beginnt der Erzähler sein Video auf YouTube. Natürlich spielt Bitcoin eine wichtige Rolle in diesem Gedankenspiel. Der Titel des Videos verkündet: „Bitcoin ist bereit, SIM-Karten zu ersetzen.“

Wir wissen, dass der Bitcoin eine Reihe von möglichen Anwendungen hat, aber ist dies eine von ihnen?

Das Video beschreibt ein interessantes Szenario. Subscriber identity module – (SIM) Karten werden zur sicheren Speicherung der IMSI (International Mobile Subscriber Identity) genutzt, um das Mobilgerät zu identifizieren. Sie speichert auch die Sicherheit Authentisierungsinformationen, die dazu verwendet werden, Teilnehmer zu authentifizieren. Da die Karte also nur den Zweck hat, den Nutzer und das Gerät zu identifizieren, fragt das Video, „Warum kann Software nicht dasselbe tun?“. Und dann schlägt der Macher des Videos vor, man könnte die kleinen Plastikteile durch Bitcoin ersetzen. Dies könnte Betriebs- und Herstellungskosten, wie die Kosten für die Herstellung und Lieferung an den Träger, senken.

„In unserem Zukunftsszenario werden alle Handy-Netze aktiv durch die Bitcoin blockchain überwacht“, sagte der Sprecher weiter.

Handys übertragen die IMSI-Signale, die das Telefon mit einem Konto verbindet. Dieses Konto könnte durch einen öffentlichen Bitcoin-Schlüssel ausgetauscht werden.

Ein privateres Kommunikationssystem, welches gegen Abhören, beispielsweise durch die NSA, schützt, könnte entstehen. „Der Träger oder jemand der die Übertragung abhört, wird niemals Ihren privaten Schlüssel erfahren“, weil der private Schlüssel nie übertragen wird. Vielmehr wird er sicher auf Ihrem Handy gespeichert sein. Und nur Sie haben die Kontrolle über das Telefon.

Außerdem könnte man mit der Verwendung von Bitcoin auch reibungslos „Mikrozahlungen“ ermöglichen. Nutzer könnten die Datennutzung pro KB abrechnen oder Gespräche pro Sekunde bezahlen. Flexible Rechnungen wären die Folge.

Einige argumentieren, dass die Menschen Bitcoin nicht als eine Lösung für jedes Problem sehen sollten. Ist dies einer der Fälle? Sehr reale Hindernisse stehen dieser Entwicklungen eines solchen Systems im Weg. Die Anbieter müssten ihre gesamte Infrastruktur umbauen, um die SIM-Karten, die nicht viel kosten, zu ersetzen.

Im Sonntagsgewinde von Reddit tobte eine Debatte über die Mängel und Vorzüge dieses Gedankenexperiments.

Der User „Rubby2333″ stellte fest: „Dies ist besonders nützlich für diejenigen, die häufig reisen, und ist auch für diejenigen sinnvoll, die ihre Handys regelmäßig wechseln. “

Das Ersetzen von SIM-Karten mit einem Bitcoin Code könnte eine ansprechende Idee sein, aber hält dieses Szenario auch einer Kosten-Nutzen-Analyse stand?

Interessant wäre der Ansatz jedoch für neue Unternehmen in der Mobilfunk-Branche.

Quelle: CoinTelegraph.com – Alyssa Hertig

About BTC-Germany

Check Also

Gold-Großinvestor steigt in Bitcoin ein

Gold-Großinvestor steigt in Bitcoin ein

VanEck ist eine der größten Investmentfirmen in den USA. Bisher konzentrierte man sich bei VanEck ...