Home / Altcoins / Ripple CEO sieht Libra erst 2023 auf dem Markt

Ripple CEO sieht Libra erst 2023 auf dem Markt

Squares Golden Bitcoin Data BlockchainFacebooks Libra ist weiterhin der kontroverseste Altcoin des Jahres. Nun wagt sich Brad Garlinghouse, CEO von Ripple, hervor und sieht Libra nicht vor 2023 auf dem Markt. Sollte er richtig liegen, dürfte Libra zum größten Problemfall werden, den Zuckerberg bisher kreierte.

Crypto News: Ripple CEO sieht Libra erst 2023 auf dem Markt

Es bleibt weiterhin offen, ob der Markt überhaupt einen zentralen Cryptocoin von Facebook akzeptieren wird. Und damit ist nicht nur der Cryptomarkt gemeint, auch die traditionellen Finanzmärkte und stattlichen Finanzeinrichtungen haben ihre Bedenken bereits überdeutlich gemacht.

Garlinghouse, der immer wieder selbst Probleme mit seinem XRP hat, meldete sich jetzt gegenüber der Presse zum Thema Libra zu Wort und sieht sogar Augur vor Facebooks Cryptocoin. Während, laut Garlinghouse, Augur spätestens 2022 die Markteinführung erreicht haben wird, wird es bis dahin immer noch keinen Libra auf dem Markt geben.

Tritt seine Prognose ein, wird das Prestigeprojekt Zuckerbergs zu einem kolossalen Fehlschlag.

(Bildquelle: Fotolia.com)

Bitcoin News

Ethereum News und ETH-Kursinfo

Bitcoin kaufen – Interessante Einstiegshilfen

About BTC Team

Check Also

bitcoin with coin graph logo on a white background

Bitcoin Cash Blocks fast leer

Zuletzt kursierten Screenshots von Bitcoin Cash Minings, die Blöcke anzeigten, die nur eine Hand voll ...

Hinterlasse eine Antwort