Home / Mining / NiceHash Bitcoin Mining Tutorial: 100 TH/S für 100,– €

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial: 100 TH/S für 100,– €

Bitcoin Mining NiceHash TutorialDas Mieten von Hashleistung wird immer beliebter. Durch Anbieter wie NiceHash kann man in die Bitcoin-Mining-Welt eintreten, ohne zuvor eigene Hardware zu kaufen. So ist es möglich, eine relativ geringe Hashleistung über Tage, wenn nicht Wochen, laufen zu lassen oder sich den Traum einer eigenen Petahash-Farm für kurze Zeit zu erfüllen.

Gerade im deutschsprachigen Raum haben diverse Gruppenkäufe von Usern des bitcointalk.org-Forums großes Interesse für diese Art des Bitcoin-Minings geweckt. In mehreren Läufen haben sich zahlreiche User des Forums zusammengetan, ihre Bitcoins zusammengelegt und so für den Einzelnen eine fast unerreichbare Hashpower mieten können. Bei einem der ersten Läufe wurden gleich mehrere Blöcke gefunden und somit konnten dutzende Bitcoins unter den Teilnehmern verteilt werden. Dies hat sicherlich zur weiteren Beliebtheit und Spielfreude beigetragen.

In dem folgenden Tutorial wird gezeigt, wie man bei NiceHash Miningpower mietet und wie diese Order dann ausgeführt wird. Weiter wird selbstverständlich dann auch noch ein Blick auf das Ergebnis geworfen.

Und los geht’s:

  • Einsatz: 100,– € (0,25 BTC)
  • Meine Wunschleistung: 100 TH/S

Update: 01.06.2016
Anfang Juni wurde die Preisdarstellung auf Nicehash umgestellt. Nun werden die Preise nicht mehr in TH (Terrahash), sondern in PH (Petahash) angeben. Ein PH sind 1000 TH. Falls jemand die aktuellen Preise auf Nicehash vergleichen will, muß er die Preise dort durch 1000 teilen bzw. die Preise hier im Blog mit 1000 multiplizieren.
Beispiel: 2,8 BTC/PH/DAY (neu) = 0,0028 BTC/TH/DAY (alt)

Tutorial Schritt 1 – Create new account

Als Mieter muß man sich zunächst einen Account bei NiceHash anlegen. Dies funktioniert, wie bei anderen Webseiten gewohnt, über einen zweistufigen Prozess. Zunächst muß man seine E-Mail-Adresse eintragen und dann wird über einen Aktivierungslink das Passwort eingetragen.

Abfrage der E-Mail-Adresse und Eingabe eines Captchas, um Boteinträge zu verhindern:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Danach erhält man den Hinweis, dass man sein Postfach checken soll, um den Aktivierungslink zu klicken:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Nun öffnet man sein Postfach und klickt auf den angegebenen Link:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial
… setzt sein individuelles Passwort …

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial… und loggt sich dann mit E-Mail und Passwort ein:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Nach dem Login wird man erstmal mit zwei Tabellen mit etlichen Spalten erschlagen. Aber alles halb so wild! Was man hier sieht, sind die Order andere NiceHash-Mieter. Wichtig ist zunächst, dass man auf den gewünschten Algorithmus wechselt.

Nach dem Login ist immer „Scrypt“ vorausgewählt (rechts oben):

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Ich möchte aber Bitcoins minen, daher wird als erstes auf den Bitcoin Hashing Algorithmus „SHA256“ gewechselt:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

 

Was bedeuten die jeweiligen Spalten in dieser Ansicht?

Zunächst gibt es zwei große Spalten: „Europe – NiceHash“ und „USA – WestHash“. Dabei handelt es sich um zwei getrennte Marktplätze. Man kann also sozusagen europäische und amerikanische Hashpower mieten. Beide funktionieren gleich, haben aber jeweils eigene Miner, eigene aktive Mining-Order und eigene Order von anderen Käufern.

Welchen Marktplatz nehme ich?

Dies hängt von dem Vorhaben ab. Nähere Infos zu der genauen lokalen Aufteilung findet man auf der NiceHash-Webseite. Grob gesagt, sollte jedoch der Miner, den ich mieten möchte, auch in derselben Region stehen, wie der Pool auf dem ich minen möchte. Der Gedanke dahinter ist, dass man die von der Hardware errechneten Shares nicht einmal rund um den Globus schickt, sondern möglichst kurze „Internetwege“ hat.

In diesem Tutorial möchte ich auf dem deutschen Solo-Mining-Pool von -ck minen (Bitcoinforum Link). Daher wähle ich die linke Spalte, also „Europe – NiceHash“. So wird meine gemietete Hardware irgendwo in Europa stehen.

Die weiteren Spalten:

Order: F bzw. S stehen für Standard oder Fixed, dann werden noch die mit einer # versehenen Ordernummern der anderen User angezeigt.

Price: Zeigt den Preis für ein TH/S in BTC für einen Tag an.

Limited: Mit diesem Limit kann man die TH/S-Anzahl beschränken. So kann ich meine Order-Laufzeit entsprechend strecken. Minimum sind jedoch 5 TH/S.

Speed: Ist die Miningpower die aktuell für diese Order bereitgestellt werden soll.

Um mir meine Hashleistung zu mieten, benötige ich entsprechend Bitcoins in meinem NiceHash-Account. Dies wird im Schritt 2 beschrieben:

 

Tutorial Schritt 2 – Bitcoins einzahlen

Im Bereich Account erzeugt das Wallet-System von NiceHash zunächst eine Adresse für mich:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Diese Adresse wird mir dann angezeigt und ich kann beispielsweise über meinen Spielgeld-Wallet auf dem Handy über den QR-Code Bitcoins einzahlen.

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial
Ich möchte 100,– € ausgeben, also zahle ich 0,25 BTC ein:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Nach ein paar Minuten erscheint der Betrag unter „Pending“. Dies bedeutet, dass meine Bitcoins auf meiner NiceHash-Bitcoin-Adresse eingegangen sind, NiceHash jedoch noch auf ein paar Bestätigungen wartet. Nach 30 Minuten war meine Einzahlung „Confirmed“. Diese Zeit kann jedoch etwas variieren.

 

Tutorial Schritt 3 – Miningpool eintragen

Über den Menüpunkt „Account“ / „Manage my pools“ kann ich den Miningpool eintragen, auf den ich meine Hashleistung später lenken möchte:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Um den -ck Solo-Mining Pool zu verwenden sind die folgenden Eingaben notwendig:

  • Description: Einfach ein Name, sodass ich den Eintrag später auswählen kann
  • Stratum hostname or IP: Die URL des Pools, in meinem Fall der deutsche Server „de.ckpool.org“
  • Port: 3333
  • Username: Der Username ist beim -ck Solo Pool einfach eine Bitcoin-Adresse von mir. Dies darf aber nicht die Einzahladresse sein, auf die ich zuvor meine BTC eingezahlt habe. Es muß eine Bitcoin-Adresse meines normalen Wallets sein.
  • Passwort: x – ist wie bei den meisten Pools einfach irrelevant, denn keiner wird freiwillig für mich minen.

Mit „Add“ füge ich die Daten hinzu.
Nach Eingabe der Pool-Daten stellt die Webseite noch einen „Pool verificator“ zur Verfügung:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial
Dieser prüft, ob beispielsweise die Pool-URL richtig ist und der Pool aufgerufen werden kann:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial
Die Warnung bezüglich der „working diff“ kann man beim -ck Solo Pool ignorieren, da die Poolsoftware die Difficulty nach dem Eingang der ersten Shares automatisch justiert. Dann wird auch ohne Probleme die geforderte min. Difficulty erreicht.

Nachdem alles eingetragen ist, sieht die Konfiguration für meinen Solo-Testlauf wie folgt aus:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Nun sind Bitcoins eingezahlt und ein Pool ist konfiguriert.

 

Tutorial Schritt 4 – Order aufgeben

Jetzt kann es losgehen.

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Hier stellt sich die Frage „Standard“ oder „Fixed“-Order?
Diese Entscheidung muß man treffen, um eine Order aufzugeben. Beides hat Vor- und Nachteile, wobei ich die Fixed-Order weiter unten erläutere. Ich wähle die Standard-Order.

Standard-Order
Zunächst muss man sich Gedanken über den Preis machen, den man zu zahlen bereit ist:

Situation: Ich bin bereit mehr zu zahlen, wie die anderen aktiven Order
Bei einem höheren Preis, wie die anderen aktiven Order, wird entweder die Hashpower von anderen, weniger zahlenden Orders abgezogen, falls keine Leistung mehr frei ist oder es werden Miner aktiviert, die einen höheren Preis als Mindestpreis angegeben haben, der aber zuvor nicht erreicht wurde.
Ergebnis: Ich bekomme schnell viel Leistung, bezahle dies aber auch teuer.

Situation: Ich zahle genauso viel, wie die anderen aktiven Order (aktueller Marktpreis)
So lange noch Hashpower verfügbar ist, wird meine Order bedient. Sollte jedoch keine mehr verfügbar sein, dann muß man sich hintenanstellen. Wenn die Order der anderen auslaufen und keine höhere Order mir die Leistung wegschnappt, komme ich an die Reihe.
Ergebnis: Ich bekomme verfügbare Hashleistung zum aktuellen Marktpreis

Situation: Ich zahle weniger, wie die aktiven Order
Wenn mein Angebot unter dem aktuellen Marktpreis liegt, dann stehe ich wieder in der Schlange, mit anderen Orders in meiner Preisklasse, bis dieser Preis erreicht wird – falls dies passiert.
Ergebnis: Zunächst bekomme ich keine Hashleistung. Nur wenn der Preis fällt und keiner mehr vor mir gebucht hat, wird mir Hashleistung zugewiesen.

Limited
Diese Einstellungsmöglichkeit ist wichtig, um die Dauer der Order zu steuern. Es spielt überhaupt keine Rolle, ob ich eine enorm hohe Hashpower für ganz kurze Zeit habe oder eine niedrige Leistung für einen längeren Zeitraum. Wer jedoch etwas Spaß mit seiner Hashleistung haben will und mit Spannung mitverfolgen möchte, wie / ob man einem Block näher kommt, der sollte die Leistung nach seinem Wunsch und Budget limitieren und somit die Order in die Länge ziehen.

Vergleich mit meinem 100,– € / 0,25 BTC Beispiel


Szenario: So lange Hashleistung erhalten wie möglich

Da das Minimum für eine Order 5 TH/S sind, ist dies auch die minimale Hashleistung, die man buchen kann und somit auch am längsten läuft. Während diesem Test liegt der Standard-Preis bei 0.0028 BTC pro TH/S und Tag.

Rechnung:
(0,25 BTC (mein Budget) / 0,0028 BTC/TH/Tag (aktueller Preis) ) / 5 TH/S (Min. Ordergröße) = 17,85 Tage
Bei NiceHash sind jedoch nur Order bis max. 15 Tage möglich. Danach muß man für die restlichen BTC nochmal eine Order aufgeben.

Szenario: So viel Leistung wie möglich
Ein guter Anhaltspunkt für „was möglich“ ist, liefern die Fixed- bzw. Standard-Order in der ersten Spalte „Order“. Fixed-Order werden mit „F“ und Standard-Order mit „S“ gekennzeichnet. Die „F“-Order sind fest gebucht, auch wenn ich mehr zahlen wollen würde. Die ganzen „S“-Order könnte ich überbieten und somit die Hashleistung für mich einkaufen.

Um bei meinem Beispiel-Testbudget zu bleiben, ist etwas ausprobieren in der NiceHash-Oberfläche gefragt. So kann man mit den „Speed“-Eingaben spielen, d.h. einfach in 100er Schritten nach oben gehen, bis das System sagt „Not enough“. Je höher der Speed, desto mehr geht auch der TH-Preis nach oben. Dies liegt daran, dass die Leistung nur mit Minern erreicht werden kann, die einen entsprechend hohen Preis voreingestellt haben.

An meinem Testtag wäre folgendes möglich gewesen:

Budget: 100 € / 0,25 BTC
Leistung: 1700 TH/S
Dauer: 52 Min.

1,7 Petahash in der Sekunde ist schon eine Ansage. Nur mal ein paar Beispielkalkulationen, was an Hardware notwendig ist, um 1,7 Petahash/S auf die Beine zu stellen und was dies kostet:

Aktuell verfügbare Hardware:
4.73TH/S ANTMINER S7 BATCH 17:
S7 400,– + Shipping 45,– + Netzteil 120,– = 565,– Euro

Wieviele Miner dieser Art benötigt man für 1700 TH/S?
1700 / 4.73TH/S = 360 S7

Kosten: 360 * 565,– = 203400,– + 50850,– € (ca. 25% Zollgebühr u. MwSt.)
Ergeben gigantische 254.250,– €

Was verbrauchen die an Strom?
360 * 1420 Watt = 511.200 Watt
Ein halbes Megawatt: Das wird selbst am Starkstromanschluß in der Küche eng!
Bei einem deutschen Durchschnittsstrompreis von 28 Cent pro Kilowattstunde kommen noch folgende Stromkosten dazu:
143,– € pro Stunde oder 3.432,– € am Tag oder 106.392,– € im Monat.

Zu diesen Konditionen würde natürlich niemand eine solche Farm betreiben. Die Spaßrechnung soll nur veranschaulichen, was hinter der Zahl 1700 TH/S steckt.

Fixed-Order
Mit der Fixed-Order bezahlt man etwas mehr, wie bei einer Standard-Order, dafür hat man die Garantie, dass die Order nicht unterbrochen wird, auch wenn jemand anderes zwischenzeitig ein höheres Gebot abgibt.

Je mehr TH/S man in das Feld „Speed“ einträgt, desto höher steigt der BTC/TH/Day-Preis.

Beispiele:
5 TH/S = 0,0028 BTC/TH/Day fixed
100 TH/S = 0,0029 BTC/TH/Day fixed
500 TH/S = 0,0030 BTC/TH/Day fixed
1000 TH/S = 0,0034 BTC/TH/Day fixed

Diese Preise können natürlich täglich variieren.

Für mein Tutorial mit 100 TH/S ist die Standard-Order etwas günstiger, eine kurze Auszeit, wenn jemand ein höheres Angebot abgibt, nehme ich in Kauf.

Ich gebe also folgende Order auf:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Das NiceHash-System fängt dann an mir Hashleistung zuzuteilen:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Nach ca. 10 Minuten bin ich auf meiner gebuchten Leistung von 100 TH/S

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial
Die Ansicht oben sieht man in der normalen Orderliste. Wenn man auf das kleine Balkendiagramm-Icon klickt, bekommt man noch eine grafisch aufbereitete Darstellung der Buchung:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Ein Blick auf die Statistiken des Solo-Pools bestätigen die Angaben:

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

(Link zum Testrun)

Am nächsten Morgen zeigt ein Blick in die Statistik, dass jemand in der Nacht einen höheren Preis geboten hat und meine Order dadurch ein paar Stunden pausiert hat.

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Wenn die Order ausgesetzt wird oder kurz vor Abschluss steht, erhält man Benachrichtigungen per Mail:Nicehash-19-mailinfo

Nach ca. 24 Stunden ist der Spaß vorbei:

 

Tutorial Schritt 5 – Ergebnis

Leider kam ich nicht mal in die Nähe eines möglichen Blocks: http://solo.ckpool.org/workers/1LyMTBun5pqd8v9B75QKKgGwB4f6emzeK1

NiceHash Bitcoin Mining Tutorial

Fazit

Man muß beim Mieten von Hashleistung immer im Kopf behalten, dass beim Mining sehr viel Glück dabei ist. Insbesondere wenn man beim Solo-Mining alles auf eine Karte setzt. Sicherlich hat ein gefundener Bitcoin-Block mit 25 BTC heute einen Wert von ca. 10.000,– €, aber die Wahrscheinlichkeit mit 100 TH/s einen Block zu finden ist sehr gering. Das Bitcoin-Mining-Netzwerk hat enorme Wachstumsraten hinter sich und man konkurriert mit den Bigplayern der Mininghardware-Branche. Jeder der sich Hashleistung für das Solo-Mining mietet, sollte sich daher seiner Chancen und Risiken bewusst sein.

Der Chance auf einen 25 BTC-Block steht beim Solo-Mining das Risiko eines Totalverlusts des Einsatzes gegenüber. Mit einem Mining-Calculator kann man die Wahrscheinlichkeit ausrechnen:
http://bitcoin.web-share.nl

Dieser Kalkulator errechnet bei meinen gemieteten 100 TH/S die Wahrscheinlichkeit, dass ein Block innerhalb von 3 Monaten, 5 Tagen und 6 Stunden gefunden wird. Meine 100,– € / 0,25 BTC sind jedoch nach ca. 20 Stunden aufgebraucht.

Ich möchte jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, was diese Wahrscheinlichkeiten angehen. Es bedeutet verkürzt gesagt, dass man im Durchschnitt, bei angenommen gleichbleibender Difficulty, ca. 3 Monate braucht um mit 100 TH/s Rechenleistung einen Block zu finden. Dies kann aber auch bedeuten, dass man nach 5 1/2 Monaten kurz hintereinander 2 Blöcke findet und in den ersten 5 Monaten (!) gar nichts. Es kann aber auch bedeuten, dass ich in meinen 20 Miet-Stunden einen Block finde. Es ist nur sehr, sehr unwahrscheinlich.

Dennoch hat es viel Spaß gemacht, sich diese Hashleistung einmal zu gönnen.

(Beitragsbild, Bildquelle: © 3dsculptor – Fotolia.com)

About BTC-Germany

Check Also

Bitcoin kauf

Wie schnell kann man Bitcoins kaufen?

Alles in unter einer halben Stunde: Registrieren, Bitcoins kaufen und Bitcoins auszahlen. Geht das?