Home / Allgemeines / Iranische Zentralbank verbietet Handel mit Cryptocoins

Iranische Zentralbank verbietet Handel mit Cryptocoins

Closeup Five Bitcoins mockup with reflection on black color background, cryptocurrency and isolate concept, Include clipping pathAm Sonntag verhängte die iranische Zentralbank ein Verbot auf den Handel mit Cryptocoins. Transaktionen mit Bitcoin und Altcoins dürfen über die nationale Zentralbank nicht mehr abgewickelt werden, wie die staatliche Nachrichtenagentur im Iran berichtete.

Bitcoin News: Iranische Zentralbank verbietet Handel mit Cryptocoins

Mit dem Verbot dürfen Transaktionen mit Bitcoin und Co. auch von anderen iranischen Banken und Kreditinstituten nicht mehr abgewickelt werden, da auch das iranische Bankensystem beim Knotenpunkt Zentralbank zusammenläuft – alle Banken des Landes sind also mit der Zentralbank verknüpft.

Die Begründung für dieses Verbot: Virtuelle Währungen würden Geldwäsche, Terrorismus und Kriminalität fördern.

Die übliche Begründung des Staates, wenn es darum geht, die Kontrolle über die nationale Währung nicht zu verlieren. Da aber erst Anfang April der iranische Rial massiv an Wert verloren hat, ist offensichtlich, dass es bei dem Verbot nicht um Terror oder Geldwäsche geht, sondern nur darum die inflationäre Staatswährung zu retten.

(Bildquelle: © THANANIT – Fotolia.com)

Neueste Bitcoin Informationen

Informationen zu Ethereum bzw. zum Ethereum Kurs

Wichtige Bitcoin Themen

About BTC Team

Check Also

Bitcoin

Erster Bitcoin-Geldautomat in München

Vor wenigen Tagen wurde in einem Münchner Casino der erste Bitcoin-Geldautomat installiert. Schon zuvor versuchte ...