Home / Allgemeines / Interview mit Overstock CEO, Patrick Bryne

Interview mit Overstock CEO, Patrick Bryne

overstockOverstock.com war der erste große Online-Händler, der den Bitcoin willkommen hieß und der Erste, der auf der ganzen Welt Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptierte. Man könnte sogar sagen, dass Overstock den dringend benötigten Schub für den folgenden Aufschwung der Bitcoin – Akzeptanz gab. Vor kurzem kündigte Patrick Byrne, CEO von Overstock, das Projekt Medici an, in Zuge dessen das Unternehmen Blockchain-basierte Software mit dem Potenzial die traditionellen Börsen zu umgehen entwickelt.

Patrick Byrne ist ein Bitcoin-Enthusiast und ein Blockchain – Technologie Anhänger. Bitcoinist hatte die Chance, ein kleines Interview mit dem CEO des Online-Händlers zu führen, in dem er uns einen Einblick in dieses Projekt und einen Einblick in die aktuelle Lage der Gesellschaft im Kryptowährungs – Ökosystem gibt:

Overstock erkannte das vollständige Potenzial der Blockchain – Technologie und deren dezentralen Aspekt. Es war der erste große Online-Händler, der Bitcoin akzeptiert hat und wird jetzt der erste multinationale Markt, der bekannt gab, dass man versuchen wird, mit dieser Technik den traditionellen Aktienmarkt zu verändern. Können Sie erklären, welche Art von Transformationen man bei Overstock mit dem Projekt Medici versucht zu erreichen, und wie diese aussehen werden?

Zentrale Einrichtungen sind gefährlich, weil sie Ziel eines wirtschaftlichen Phänomens sind, das als „Kapitalisierung“ bekannt ist: das passiert, wenn sie nicht mehr im Dienste der Menschen handeln, sondern im Dienste des Geldes. Einen Großteil der Korruption, die wir an den traditionellen Aktienmärkten sehen, kann man auf die Verbindung der wichtigsten Institutionen zurückführen.
Der dezentrale Charakter der Blockchain auf der anderen Seite, bedeutet, dass es nicht erfasst werden kann. Wir denken, dass dies notwendigerweise die Richtung ist, die viele der Geschäfte leiten soll. Ich kann nicht viel über die Gestaltung von Medici sagen, aber das Projekt wird auf der gleichen Technologie, wie der bei Bitcoin basieren.

Wie glauben Sie, werden die betroffenen Parteien auf diese Veränderungen reagieren?

Investoren werden diese begeistert empfangen. Die großen bestehenden Börsen und Prime Broker werden gegen sie (bis auf wenige Ausnahmen vielleicht) sein. Die Aufsichtsbehörden werden zunächst dagegen sein (obwohl ich einige ermutigende Gespräche in dieser Hinsicht hatte), aber irgendwann werden sie die Unvermeidbarkeit von dem, was wir vorschlagen, verstehen.

Wird das Unternehmen diese Gelegenheit nutzen, um ihre eigene Kryptowährung zu entwerfen?

Nein. Aber wir werden wahrscheinlich ein Kryptoinstrument entwickeln. Keine Währung, sondern entweder ein Anteil an Aktien oder einen Bond.

Hat das Unternehmen Pläne, der Marktführer in der Verwendung der Blockchain – Technologie zu werden?

Ich sage voraus, dass wir als Pioniere gelten werden. Ob das nun „Marktführer“ bedeutet, bleibt abzuwarten.

Glauben Sie, dass Ihnen andere Unternehmen in der Erforschung der Kryptowährungen mit eigenen Projekten folgen?

Ohne jeden Zweifel. Aber wir hoffen, dass sie zahlen, um unseres zu nutzen!

Da wir wissen, dass sich diese bahnbrechende Technologie nach wie vor noch in den Kinderschuhen befindet und es eine breite Palette an Anwendungsmöglichkeiten gibt: Glauben Sie, dass die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, die die digitalen Währung oder das Bitcoin-Protokoll unterstützen, auch von den Regierungen unterstützt werden können?

Die Regierungen werden dies mit der Zeit verstehen und anfangen, die Blockchain zu akzeptieren, aber vielleicht zwingen die Tugenden der Transparenz und Effizienz sie dazu, diese anzunehmen (zusammen mit dem Scheitern der alternativen Institutionen, die sie derzeit verwalten).

Die Regierungen interessieren sich immer mehr für die Regulierung der digitalen Währungen und bald könnte dies auch geschehen! Können Sie uns sagen, wie sie zu diesem Thema stehen?

Während Bitcoin-bezogene Unternehmen reguliert werden können und wahrscheinlich auch reguliert werden, beginnend mit der BitLicense-Initiative in New York City, wird die Währung selbst nicht erfolgreich geregelt werden können. Wen würde die Regierung kontaktieren, um deren Einhaltung zu überprüfen? Bitcoin hat genauso wenig eine physikalische Adresse, wie das Internet eine physikalische Adresse hat. Es ist schwer vorstellbar, wie eine direkte Regulierung des Bitcoin samt Technologie funktionieren könnte, außerhalb der Regulierung der Firmen.

Quelle: Bitcoinist – Nuno Menezes

About BTC-Germany

Check Also

Byteball

Byteball Interview (Teil 1): Crypto der 3. Generation, Witnesses, IOTA vs. BYTEBALL

Eine der spannendsten Cryptocurrencies ist und bleibt für mich Byteball. Auf Facebook hatte ich schon ...