Home / International / Indien schafft Bargeld ab und die Bitcoinnachfrage steigt

Indien schafft Bargeld ab und die Bitcoinnachfrage steigt

Indien RupieDiese Woche war es soweit, in Indien wurden alle Geldschein mit einem Wert von 500 und 1.000 Rupien, was ungefähr 7€ bzw. 14€ ausmacht, aus dem Verkehr gezogen. Was für viele Inder eine schlechte Nachricht ist, konnte die Bitcoinnachfrage weiter beflügeln.

Bitcoin News: Indien schafft Bargeld ab und die Bitcoinnachfrage steigt

Die Bevölkerung Indiens tätigt 90% der Transaktionen bar, kein Wunder, dass Schwarzhandel und Steuerhinterziehungen florieren. Um dem entgegenzuwirken, wurde die teilweise Abschaffung des Bargeldes nun vorangetrieben. Die Regierung hat allerdings nicht vor, den kompletten Bargeldhandel abzuschaffen. Zunächst ging es lediglich um 500 und 1.000 Rupienscheine, da dies die am häufigsten gehandelten Scheine in Indien sind.

Schon länger war diese Maßnahme der Regierung angekündigt, so dass sich in Indien bereits eine sich gut entwickelte Bitcoincommunity etablieren konnte. Nachdem es dann Dienstag zu den ersten Umtauschaktionen der Scheine in einigen der Banken kam, stieg die Bitcoinnachfrage deutlich an und katapultierte den Wechselkurs in Indien auf knapp 850€ pro Bitcoin (immerhin gut 20% über dem Wechselkurs in Europa).

Neben China sollten Bitcointrader in den nächsten Wochen also vor allem einen Blick auf die Entwicklung in Indien werfen.

(Bildquelle: © small1 – Fotolia.com)

About BTC Team

Check Also

South Korea Compass Concept

Bitcoin Regulierung in Südkorea

Und wieder versucht sich eine Regierung an der Regulierung von Bitcoin – dieses Mal ist ...