Home / International / EU-Regulierung – welche Wallet-Provider trifft es?

EU-Regulierung – welche Wallet-Provider trifft es?

EU Flagge BrüsselDie geplante EU-Regulierung von Bitcoin schreitet voran und besonders bisher komplett unregulierte Wallet-Provider trifft dies hart. Welche Provider könnten vor dem Aus oder zumindest vor großen Änderungen stehen?

Bitcoin News: EU-Regulierung – welche Wallet-Provider trifft es?

Die Regulierung wird generell jeden Anbieter treffen, der im Auftrag eines anderen Bitcoins hält. Dies bedeutet konkret:

  • Online Wallets die private Schlüssel aus Eingaben des Kunden generieren werden nicht reguliert.
  • Wenn ein Teil des Schlüssels vom Betreiber im Auftrag des Kunden behalten wird, wie bei Multisig-Wallets, ist eine Regulierung erforderlich.
  • Provider, die eigentlich nur die technische Infrastruktur liefern, aber nicht die privaten Schlüssel halten, wie Ledger, werden nicht reguliert.
  • Auch Altcoin-Wallets müssen reguliert werden, sofern private Schlüssel gehalten werden, wie bei Ethereum und Dash.
  • Die Regulierung ist unabhängig von der Größe des Providers. Sollte ein Kundenguthaben in irgendeiner Größe gespeichert werden, muss eine Regulierung erfolgen.
  • Faucets werden wohl nicht reguliert, da sich Bitcoins erst bei der Auszahlung im Besitz des Kunden befinden.

(Bildquelle: © Grecaud Paul – Fotolia.com)

About BTC Team

Check Also

Worum handelt es sich beim Bitcoin Halving?

GABI wird zum ersten gelisteten regulierten Bitcoin Fond

Der Global Advisors Bitcoin Investment Fund PLC (GABI) ist nun der erste offiziell gelistete regulierte ...