Home / Allgemeines / Darkcoin: Interview mit Evan Duffield – Proof of Honor 2014

Darkcoin: Interview mit Evan Duffield – Proof of Honor 2014

dash2-1024x317Evan Duffield, der Entwickler des DarkCoin, ist der „Proof of Honor“ – Gewinner im Jahr 2014. In einem Interview spricht er über seinen Weg zu den virtuellen Währugen, seine Ziele und das Potential der Kryptowährungen. 

Wie sind Sie in die Welt der Kryptowährungen eingetaucht?

Ich war schon immer an Finanzen, Programmierung und Kryptographie interessiert und deshalb war es natürlich der Bitcoin, der mein Interesse schon früh weckte. Ich habe zum ersten Mal Mitte 2010 von Bitcoin gehört, verlor ihn aber für eine Weile aus den Augen und im Jahr 2011 ließ er mich dann nicht mehr los.
Als ich beschloss etwas zu kaufen, wollte ich eigentlich nur sehen, wie alles funktioniert. Meinen ersten Bitcoin kaufte ich für 19 $. Unmittelbar nach dem ich einkaufte, stürzte der Kurs ab. Ich erinnere mich, wie ich mir dachte: „Ah,  ich habe in eine Spitze gekauft!“. Aber, ich behielt alles und später interessierte mich die Technologie sehr stark.

Was wollen Sie erreichen? Was ist ihr langfristiges Ziel?

Nachdem ich die Entwicklung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen seit ein paar Jahren verfolgte, fing ich an, eine Vorstellung davon zu bekommen, wohin es gehen wird. Ich überwachte das Ankündigungsforum auf Bitcointalk, um neue Funktionen und Technologien zu entdecken. Ich dachte mir, dass jemand einen Coin entwickeln würde, der einige der Kernprobleme, die Bitcoin hatte, beheben würde. Nach einiger Zeit schien die einzige Innovation, die kam, ein neuer Mining-Algorithmus zu sein.
Dies führt mich dazu über einen neuen Coin nachzudenken, der in eine andere Richtung als Bitcoin gehen würde. Ich fragte mich, warum man nicht einen Mixer in die Core-Technologie integrieren sollte? Warum nicht volle Nodes bezahlen? Der Bitcoin wurde nach dem Goldmarkt modelliert, warum also nicht die Belohnungen für Blocks anders gestalten?

Was glauben Sie ist das wahre Potenzial der Kryptowährungen? Was kann getan werden, um der Welt eine Technolgie zu bieten, die es bisher nicht gegeben hat?

Dies ist eine fantastische Frage, die so gut wie nie gefragt wird. Die Absicht von Satoshi war es, ein dezentrales System zu erbauen, das funktioniert, weil es finanzielle Anreize für die Instandhaltung bietet. Dies ist wichtig, weil es viele verschiedene Arten von Erfindungen ermöglicht, die oben auf diese Technologie aufgebaut werden kann.

Hier sind ein paar Ideen:
– dezentrales Internet, privat und Peer-to-Peer.
– kostengünstiger Aktienmarkt, Rentenmarkt, Devisenmarkt.
– perfektes digitales Geld im Internet.

Auf längere Sicht gesehen, glaube ich, dass wir eine große Verschiebung der niedrigen zentralen Privatsphäre-Anwendungen hin zu hoher Privatsphäre durch dezentrale Anwendungen sehen werden. Unsere Generation ist es leid, durch die Regierungen und Unternehmen ausspioniert zu werden. Aber eigentlich gibt es bis jetzt keine Alternative.

„Als ich Darkcoin entwickelt habe, sah ich all die Betrügereien, Lügen und Täuschungen in dieser Gemeinschaft. Als Reaktion darauf habe ich großen Aufwand betrieben, um transparent, offen und ehrlich zu sein.“

Wohin können Menschen gehen, um mehr über Ihre Arbeit zu lernen?

Ich poste häufig auf DarkcoinTalk.org. Ich werde auch eine Reihe von Videos veröffentlichen, die die technologischen Innovationen des Masternode Netzwerk Darksend und InstantX auf meinem YouTube-Kanal detailiert erklären.

Was ist Ihre persönliche Botschaft an die Welt?

Zu denken, dass alle Anwendungen der Zukunft auf Bitcoin aufgebaut werden könne, ist eine Falle. Die Welt, auf der wir uns bewegen, wird eine komplexe sein, mit vielen verschiedenen Kryptowährungen. Wir haben diese Komplexität oft in anderen Märkten gesehen; es gibt niemals eine einzige Lösung, die alles beherrscht, sondern eine dezentralere Koexistenz. Viele alternative Kryptowährungsprojekte gelten als sinnlos oder sogar als Betrug, bevor sie überhaupt ins Leben gerufen werden. Einige von ihnen sind Betrügereien, aber viele Menschen haben gute Absichten und sie können diese Technologie einfach nicht auf Bitcoin aufbauen.
Betrachten Sie beispielsweise das Masternode – Netzwerk voller Knoten die über Bitcoin arbeiten, aber die keinen Anreiz geben, für die Bandbreite und das Hosting zu bezahlen, die sie benötigen. Doch mit der Kernprotokolländerung, war ich in der Lage, eine Infrastruktur zu bilden, die viel größer ist im Vergleich zu Bitcoin.
Derzeit hat das Bitcoin-Netzwerk 6600 volle Knoten und eine 4 Milliarden Dollar Marktkapitalisierung. Darkcoin hat 1680 Masternodes und eine 8 Millionen Dollar Marktkapitalisierung. Angesichts der deutlich geringeren Größe der Marktkapitalisierung und der vergleichbaren Größe unserer Infrastruktur, ist es, glaube ich, fair zu sagen, dass unser Netzwerk sehr viel robuster ist. Dies sorgt für eine bessere Benutzererfahrung bei der Synchronisierung und Dienstleistungen wie Darksend und InstantX haben mehr Widerstandsfähigkeit gegen DDOS-Attacken. Versuchen Sie dies auf Bitcoin zu bauen – es ist nicht möglich.

Quelle: Philipp Engelhorn, DarkCoin Team

About BTC-Germany

Check Also

PTC Chalk Writing on Blackboard

Bitcoin verdienen mit Microjobs

Auch Microjobs sind eine gute Möglichkeit, um an Bitcoin zu kommen. Anders als beim Freelancing ...

One comment

  1. Dies ist wirklich ein seht gutes interview ! Evan Duffield ist ein smarter, innovativer, visionär ! Heute ist Darkcoin’s Geburtstag (Happy Birthday 1 Jahr) , ich bin sehr gespannt auf die neuen Entwicklungen für 2015 !
    Gute Münze ! …. ; )