Home / Altcoins / Charlie Lee wieder in der Kritik – ist Litecoin nur ein „Ponzi-Scheme“?

Charlie Lee wieder in der Kritik – ist Litecoin nur ein „Ponzi-Scheme“?

Businessman using litecoins cryptocurrency 3D renderingCharlie Lee ist der Entwickler von Litecoin. Seine Entscheidung seinen persönlichen Bestand an Litecoin auf dem Höhepunkt des LTC-Kurses zu verkaufen, wird auch heute noch kritisch kommentiert. Für viele ist Lee eines der berühmtesten Beispiele für die vielen Versuche mit Cryptocoins ein Pyramidenmodell umzusetzen.

Cryptocoin News: Charlie Lee wieder in der Kritik – ist Litecoin nur ein „Ponzi-Scheme“?

Bei einem Pyramidenmodell (im Englischen auch „Ponzi-Scheme“ genannt) braucht ein Projekt ständig neue Investoren, um ein eigentlich wertloses Produkt profitabel zu machen. Wer an der Spitze der Pyramide in das Produkt investiert hat, erhält so Geld durch die neuen Investoren, während diese wiederum darauf hoffen müssen, dass sich unter ihnen ebenfalls neue Investoren in das Pyramidenmodell einkaufen.

Pyramidenmodelle sind in den meisten Ländern verboten. In der Welt der Cryptocoins tauchen jedoch immer wieder neue Ponzi-Schemes auf.

Litecoin wurde nun erneut als ein solches kritisiert. Der Erfinder des LTC, Charlie Lee, hatte seine Litecoin komplett abgestoßen, als sie auf dem Höhepunkt weit über 300 US-Dollar pro LTC wert waren. Seitdem ist Litecoin abgestürzt und konnte sich nicht wieder erholen. Grund genug für den prominenten YouTuber TruthNeverTold Charlie Lee als Betrüger zu bezeichnen:

(Bildquelle: © sdecoret – Fotolia.com)

Neueste Bitcoin Informationen

Informationen zu Ethereum bzw. zum Ethereum Kurs

Wichtige Bitcoin Themen

About BTC Team

Check Also

Augur-purple-logo

Augur stürzt ab – ist das Projekt noch zu retten?

Augur war eines der interessantesten Projekte des Cryptocurrency-Marktes. Nach ungefähr drei Jahren Entwicklungszeit ging es ...