Home / Allgemeines / Bitcoin: Warum gute Neuigkeiten schlecht für Investoren sind

Bitcoin: Warum gute Neuigkeiten schlecht für Investoren sind

Ich bemerkte, dass eine Menge Leute verwirrt sind, wenn ein großes Unternehmen beginnt Bitcoin zu akzeptieren, aber dann der Bitcoin- Kurs fällt. Also dachte ich, ich sollte erklären, warum dies so geschieht und warum es kein Zufall ist …

Immer, wenn ein großes Unternehmen wie (Newegg, Dell, Microsoft etc …) beginnt Bitcoin zu akzeptieren, „erlauben“ sie ihren Kunden für ihre Produkt mit Bitcoin zu bezahlen.

Hier ist, was tatsächlich passiert:

– Die Kunden senden ihre Bitcoin-Zahlung direkt an einen Zahlungsdienstleister (wie Coinbase)
– Coinbase verkauft Bitcoin für seine Nutzer (für US-Dollar/ Euro)
– Coinbase sendet die US-Dollar an das Unternehmen (nach der Einnahme einer kleine Gebühr)

Wie Sie sehen können, hält das Unternehmen selbst nie wirklich Bitcoin (einige Unternehmen halten tatsächlich einen kleinen Prozentsatz, aber nicht viele). Sie genießen einfach nur die Vorteile einer größeren Kundenbasis; nämlich die, die Bitcoin verwenden.

Also warum sinkt dadurch der Bitcoin-Kurs?

Weil, wenn Sie ein Produkt von diesen Unternehmen kaufen, tun sie folgendes: Sie verkaufen im Wesentlichen den Bitcoin auf einer Website wie Coinbase. Auch wenn Sie es nicht direkt  tun, ist es das, was geschieht. Und natürlich wissen wir alle, wenn die Menge an verkauften Bitcoin zunimmt, nimmt der Preis. Angebot und Nachfrage 1×1.

Also zusammenfassend, wenn große Unternehmen Bitcoin akzeptieren, wird die Anzahl verkaufter Bitcoin schneller erhöht als die Nachfrage. Und deshalb ist eine gute Nachricht für Bitcoin in der Regel eine schlechte Nachricht für die Anleger.

Originalartikel: Bucky Roberts

About BTC-Germany

Check Also

Bitcoin disintegrating

Bitcoin fällt, aber Bitcoin Cash steigt

Bei knapp 6.400 Euro traf Bitcoin nun auf das angekündigte Plateau, jedoch verweilte der Kurs ...