Home / Allgemeines / Bitcoin 2014: Das beste und schlechteste Jahr

Bitcoin 2014: Das beste und schlechteste Jahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und Bitcoin nähert sich seinem sechsten Geburtstag. In diesem Artikel schauen wir auf eines der unvergesslichsten und ereignisreichsten Jahre der Bitcoin-Geschichte zurück. Ein Jahr, in dem Bitcoin zu reifen began und genau wie ein sechsjähriges Kind zum ersten Mal die Heimat verließ, um auf eigenen Beinen die Welt zu erkunden und in die Schule zu gehen. Dort lernte er, wie man mit feindlichen Fremden und bevormundenden Lehrern umzugehen hat und trotz allem viele, viele neue Freunde gewinnt.

2014 began bedrohlich. Bitcoins Popularität wuchs weiter und erreichte unvorstellbare Höhen bis Ende 2013; doch dann schlug das Imperium zurück. Als die chinesische Regierung eine Reihe von vagen Aussagen machte, die viele als eine Ankündigung eines Verbots der Verwendung von Bitcoins für den Handel verstanden, erlebte der Bitcoin eine Bruchlandung.

China war zu Beginn des Jahres äußerst aggressiv und bis Mai erreichte man das Ziel. Ende 2014 hat China erneut den höchsten Anteil am gesamten Bitcoin-Handel und die Teilnahme an Konferenzen rund um den Bitcoin nimmt weiter zu. Es gibt ein starkes, unbeirrtes Interesse am Bitcoin in China und man kann eine gescheiterte Strategie der chinesischen Regierung erkennen.

Russland verfolgt die gleiche Strategie, während die Ukraine, Bangladesch, Bolivien und Ecuador zuerst einen eigenen durch die Regierung ausgegebene Coin vorgestellt hat, aber dann noch weiter gingen und erklärten, dass Bitcoin illegal ist. Sie werden wahrscheinlich im Jahr 2015 die gleichen Erfahrungen machen, wie China, wenn die Bevölkerung Lücken findet.

Das Thema Mt. Gox wurde dieses Jahr nun wirklich oft genug behandelt. Deshalb möchten wir hier auf ein Dezember – Update verweisen. Für all die, die noch nicht genug haben. (Mt. Gox: Update Dezember 2014)

Nun möchten wir zu den positiven Dingen kommen, die es im Jahr 2014 auch gegeben hat.

Bitcoin 2014: Das Jahr der Händler

Der Bitcoin mit all seinen Freunden ist, um bei der Metapher des Schulkinds zu bleiben, wohl das coolste Kind in der Schule. Overstock war eines der ersten Unternehmen, die erkannten, dass es viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin teilt, so dass es Bitcoin Zahlungen zu Beginn des Jahres angenommen hat.

„Ich glaube, dass wir, indem wir der erste große Online-Händler sind, der Bitcoin akzeptiert, eine bedeutende Gruppe von treuen Kunden gewinnen können und damit unseren Anteil am Gesamtmarkt vergrößern können.“ Dies sagte Patrick M. Byrne, der CEO von Overstock, im Januar und fügte hinzu: „Wir wollen Geld, das nicht einfach von einigen Regierungsbürokraten entfernt werden kann.“

NewEgg folgte diesem Beispiel schnell und in kürzester Zeit waren alle Waren vergriffen, nachdem ein Rabatt für Bitcoin-Einkäufe angeboten wurde. Dann folgte Wikimedia und Expedia. Nun konnte man auch für Flüge und Hotelbuchungen mit Bitcoin bezahlen. Dell überraschte alle mit seiner Ankündigung, dass Sie ihre Produkte und Dienstleistungen jetzt für Bitcoins verkaufen. Belohnt wurden sie mit einem $ 50.000 Kauf von einem Bitcoin-Enthusiasten, der für die Verwaltung IT kaufte. Auch Paypal, ein befreundeter Konkurrent des Bitcoin, trug sich zusammen mit dem Zahlungsdienstleister Braintree in die Liste ein. Im Dezember schloss sich dann auch Times Inc. und Microsoft, der Computer-Riese und das drittgrößte Unternehmen der Welt, der Bitcoin- Gemeinschaft an; wenn auch nur für den US-amerikanischen Markt.

Zehntausende von Händlern akzeptieren jetzt Bitcoin-Zahlungen. Von 20.000 Bitpay-Kunden behalten fast 5.000 Händler alle Bitcoins. Im Jahr 2015 wird sich dieser Trend wohl fortsetzen, da die Kosten für die Bitcoin-Akzeptanz minimal sind, während die Einsparungen erheblich sein können.

Ausblick: Was bringt 2015?

2015 dürfte uns den so lange versprochenen Winklevoss ETF bringen und im Anschluss an die Umsetzung der BitLicense könnte sich auch die Wall Street auf den Bitcoin stürtzen. Da die Geschäftswelt nun bemerkte, dass Microsoft Bitcoin akzeptiert, sind nun alle Tagungsräume gefüllt und behandeln diese eine Frage: Bitcoin akzeptieren oder nicht akzeptieren? Viele werden sich wohl für den Bitcoin entscheiden.

Innovationen werden wahrscheinlich viel schneller kommen, denn die hunderte von Millionen an VC Kapital werden Produkte zu Tage bringen, die mehr Komfort, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit bieten. Das kleine orange Bitcoin-Symbol wird sich, wie der Facebook-Button, wohl auf vielen Webseiten wiederfinden lassen.

Wir verabschieden uns von den Amateuren in diesem Jahr und sagen „Hallo!“ zu Silicon Valley. Wir könnten im nächsten Jahr die Wall Street oder sogar Mama und Papa begrüßen.

Quelle: Cryptocoinsnews.com – Andrew Quentson

About BTC-Germany

Check Also

Gold-Großinvestor steigt in Bitcoin ein

Gold-Großinvestor steigt in Bitcoin ein

VanEck ist eine der größten Investmentfirmen in den USA. Bisher konzentrierte man sich bei VanEck ...