Home / Allgemeines / Akzeptanz des Bitcoin International

Akzeptanz des Bitcoin International

Bitcoin DeutschlandHier finden Sie die aktuellen, politischen
Stellungnahmen internationaler Regierun-
gen. Infolge der Akzeptanz mehrernamhafter Unternehmen, Bauträger und Handelsplatt-
formen erhalten Crypto
währungen einen realen Gegenwert.

 

Argentinien
Bitcoin „könnte als Geld angesehen werden, jedoch nicht als gesetzlich zulässige Währung. Obwohl der Gebrauch zunehmend steigt, fand bislang noch keine spezifische Regulierung statt.

Australien
Die Australier planen, Steuern auf Bitcoins zu erheben.

Belgien
Das Finanzministerium sieht im Moment noch keine Notwendigkeit für einen Eingriff durch die Regierung.

Brasilien
Brasilien ist bereit für Bitcoins. Im Oktober 2013 wurde extra für elektronische Währungen ein Gesetz geschaffen.

Chile
„Das Interesse an der Cryptowährung steigt langsam an“, sagt Ayn Rand. Gesetze hierzu sind auch nicht ersichtlich, da in Chile jegliche Transaktionen von Haus aus formfrei sind.

China
„ Bitcoin ist keine Währung und sollte auch nicht als solche auf dem Markt verwendet werden.“ Während Privatpersonen frei kaufen und verkaufen können, wurde Unternehmen davon abgeraten. Erst kürzlich hat jedoch die größte Tauschbörse Chinas wieder Bitcoins mit aufgenommen.

Dänemark
Die Finanstilsy (Financial Supervisory Authority) plant keine Regulierung des BTC und auch keine Anerkennung als Währung.

England
Die englische Regierung lehnt Bitcoin strikt ab. In den letzten Bankenberichten wurde Bitcoin absichtlich ausgegrenzt.

Estland
Nach den Google-Statistiken kommen die zweitmeisten Bitcoin- Suchanfragen aus Estland. Jedoch gibt es keine offizielle Stellungnahme seitens der Regierung. Die „Bank of Estonia“ bietet wegen steigender Nachfrage und ansteigender Nutzung eine Zusammenstellung der akzeptierenden Stellen an.

Finnland
Beim Umtausch in andere Währungen fallen Steuern an. Kauft man mit Bitcoins ein, muss der Mehrwert versteuert werden.

Frankreich
Spezielle Gesetze und Pläne für eine Regulierung gibt es nicht. Jedoch hat die französische Zentralbank vor Bitcoins gewarnt, da sie hochspekulativ sind.

Griechenland
Es gibt zwar ein Paar Unternehmen, die Bitcoins akzeptieren, die Regierung hat sich jedoch noch nicht damit auseinander gesetzt.

Hong Kong
Auch hier gibt es keine offiziellen Regelungen. Gesetze verbieten jedoch, Bitcoins für Betrug und Geldwäsche zu nutzen.

Indien
Hier wurde nur seitens der Banken vor der mangelnden Sicherheit und Geldwäsche gewarnt. Gesetzesentwürfe liegen noch keine vor.

Indonesien
„Bitcoin ist eine potentielle Zahlungsmethode.“ sagte ein Sprecher der Bank Indonesia. „Im Moment setzen wir uns damit auseinander. Eine Regulierung ist nicht geplant.“

Irland
Aus Irland kam bisher keine offizielle Stellungnahme. Über eine Bitcoin- Steuer wird spekuliert.

Israel
Aus Israel kam bisher keine offizielle Stellungnahme. Über eine Bitcoin- Steuer wird spekuliert.

Italien
„Die Nutzung von virtuellen Währungen ist für Banken und Währungsinstitute untersagt. Privatpersonen müssen vorerst keine Regulierung befürchten“, so ein Sprecher der Central Bank of Italy.

Japan
Obwohl die größte Tauschbörse für Bitcoins ihren Sitz in Japan hat, hält sich die japanische Regierung bisher zurück.

Kanada
Kanda erwägt nicht, Bitcoins als gesetzliches Zahlungsmittel zu akzeptieren. Geschäfte die mit Bitcoins bezahlt werden müssen jedoch wie Aktiengeschäfte versteuert werden.

Kroatien
Der Bitcoin wird nicht als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt. Eine Nutzung ist erlaubt. Eine Regulierung wird in naher Zukunft erwartet.

Malaysia
keine Informationen

Malta
Auch hier gibt es keine offizielle Stellungnahme, obwohl im Oktober 2012 der erste BTC Hedgefond entstand.

Neuseeland
Bitcoin wird akzeptiert, solang nicht in Echtgeld getauscht wird.

Niederlande
Auf die Risiken, die von Bitcoin ausgehen wurde hingewiesen, eine Regulierung gibt es nicht, da die virtuelle Währung nicht als elektronisches Geld angesehen wird.

Nicaragua
In Nicaragua nutzt man Bitcoin als Zahlungsmittel, eine staatliche Stellungnahme liegt jedoch nicht vor.

Polen
Der polnische Finanzminister drängt auf eine Besteuerung.

Portugal
Die portugiesische Regierung sieht Bitcoin nicht als sichere Währung an, aber die Portugiesen können sowohl kaufen als auch verkaufen. Die Nutzung ist aber noch sehr gering.

Russland
Eine russische Kanzlei stellte in einem Gutachten fest, dass die Nutzung von Bitcoin illegal sein könnte, da der russische Rubel, geht man nach dem Gesetz, die exklusive Währung ist.
Aus Russland kommen jedoch die meisten Bitcoin- Suchanfragen via Google.

Singapur
Vor der Nutzung wurde gewarnt, ein Verbot existiert nicht. Über eine Besteuerung wird gerade diskutiert.

Slovenien
Hier ist man sich noch nicht sicher, wie reguliert werden soll. Eine Besteuerung wird in naher Zukunft kommen.

Spanien
Offizielle Stellungnahmen liegen nicht vor, der Handel muss jedoch versteuert werden.

Südkorea
Keine Informationen

Taiwan
Vor Bitcoin wurde gewarnt. Ein Verbot liegt nicht vor.

Thailand
Da existierende Gesetze nicht auf die Bitcoin- Nutzung anwendbar sind, befindet sich dies in einer rechtlichen Grauzone.

Türkei
Zwar wurde vor der Nutzung gewarnt, dies stört die Nutzer jedoch nicht.

Zypern
Bei den Zyprioten ist der Bitcoin in aller Munde. An den Universitäten werden Kurs für den sicheren Umgang mit BTC angeboten. Die Banken warnen jedoch davor, da eine Regulierung nicht vorliegt.

Quelle Titelbild: Bestimmte Rechte vorbehalten von keep_bitcoin_real, https://www.flickr.com/photos/keep_bitcoin_real/5908721884/sizes/m/in/photostream/ (Grafik bearbeitet)

About BTC-Germany

Check Also

Bitcoin disintegrating

Bitcoin fällt, aber Bitcoin Cash steigt

Bei knapp 6.400 Euro traf Bitcoin nun auf das angekündigte Plateau, jedoch verweilte der Kurs ...

One comment

  1. Es ist schon interessant zu sehen, wie groß die Unterschiede betreffend Bitcoin wirklich sind. Bleibt abzuwarten, wie sich diese virtuelle Währung mit der Zeit noch entwickeln wird. Ich werde das Thema auf jeden Fall noch weiter verfolgen.